Das Familienmagazin für Potsdam und Umgebung

Unser Poki sagt Hallo!

Das Familienmagazin für Potsdam und Umgebung

Foto: © Werderaner Tannenhof/Christian Schindler

Alpa­ka-Wan­de­rung auf dem Wer­de­raner Tannenhof

Wuss­tet ihr schon? 
Wenn Alpa­kas sit­zen, klap­pen sie ihre Bei­ne unter dem Kör­per zusammen.

Alpa­kas kom­men ursprüng­lich aus den Anden, einer süd­ame­ri­ka­ni­schen Gebirgs­ket­te. Sie sind noch klei­ner als Lamas, die wie sie auch zu den Neu­welt­ka­me­len gehö­ren. Ihre Schul­ter­hö­he beträgt nur etwa einen Meter, so dass man sie – anders als Kame­le – kaum als Las­ten­tie­re nut­zen kann. Als Gebirgs­be­woh­ner aus käl­te­ren Regio­nen haben die Alpa­kas ein ganz beson­ders dich­tes, lan­ges, wei­ches und flau­schi­ges Fell, so dass sie haupt­säch­lich wegen ihrer Wol­le gezüch­tet wer­den, auch immer mehr in Deutsch­land. Sie wer­den ein­mal im Jahr, meist kurz vor dem Som­mer, gescho­ren. Da Alpa­kas nicht schwit­zen und ihren Kör­per so nicht küh­len kön­nen, wür­de sich sonst die Hit­ze unter ihrer dicken Wol­le stau­en. Bei der Schur erhält man von jedem Tier etwa sechs bis acht Kilo­gramm Wol­le.

Alpa­kas sind ruhi­ge, sanf­te und zutrau­li­che Tie­re. Des­we­gen wer­den sie inzwi­schen auch in der Tier­the­ra­pie ein­ge­setzt. Es ist etwas ganz Beson­de­res, die­se Tie­re als Beglei­ter mit auf einen Spa­zier­gang in die Natur zu neh­men. Offen­bar hat die Anwe­sen­heit der Tie­re mit ihrem ruhi­gen Wesen eine posi­ti­ve Wir­kung auf uns Men­schen. So wer­den sie oft auch „Del­fi­ne der Wei­de“ genannt.

Wenn ihr gern im Herbst mit unse­ren Alpa­kas Car­lo, Wol­le und Petri durch unse­re Tan­nen-Plan­ta­ge spa­zie­ren wollt, dann mel­det euch an!

Infos & Anmel­dung unter:  www.werderaner-tannenhof.de, 03327.432 65

Wer­de­raner Tan­nen­hof
Leh­ni­ner Chaus­see
14542 Wer­der (Havel) OT Plötzin

Anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Zur Übersicht