Eltern im Fokus! – Von Kin­der­kran­ken­ta­gen bis zu digi­ta­len Gesund­heits­an­ge­bo­ten für Familien

03. Februar 2021
Foto: AdobeStock

Kin­der­be­treu­ung, Home­schoo­ling und Home­of­fice – die Orga­ni­sa­ti­on des Fami­li­en­le­bens unter Pan­de­mie­be­din­gun­gen kann Eltern an ihre Gren­zen brin­gen. Die Betriebs­kran­ken­kas­se BKK·VBU ori­en­tiert sich daher mit ihren Ange­bo­ten beson­ders an den Bedürf­nis­sen von Eltern – von der unkom­pli­zier­ten Antrag­stel­lung für zusätz­li­che Kin­der­kran­ken­ta­ge bis hin zu zahl­rei­chen digi­ta­len Gesund­heits­an­ge­bo­ten für alle Familienmitglieder.

Wenn berufs­tä­ti­ge Eltern ihr Kind pan­de­mie­be­dingt zuhau­se betreu­en müs­sen, haben sie Anspruch auf 10 (Allein­er­zie­hen­de: 20) zusätz­li­che Kin­der­kran­ken­ta­ge und damit ver­bun­de­nes Kin­der­kran­ken­geld. Auf einen beson­de­ren Nach­weis der Kita oder Schu­le zur Schlie­ßung ver­zich­tet die BKK·VBU. Der Bedarf zeigt sich: Seit der Neu­re­ge­lung sind bereits rund 350 Anträ­ge auf Kin­der­kran­ken­ta­ge bei der Betriebs­kran­ken­kas­se eingegangen.

„Berufs­tä­ti­ge Eltern müs­sen aktu­ell viel leis­ten. Daher brau­chen sie jede Unter­stüt­zung, um die viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben bewäl­ti­gen zu kön­nen und auch ihre eige­ne Gesund­heit im Blick zu hal­ten“, stellt Andrea Gal­le, Vor­stän­din der BKK·VBU fest. „Dazu gehört für uns auch, büro­kra­ti­sche Hür­den mög­lichst klein zu hal­ten“, begrün­det Gal­le die unkom­pli­zier­te Antrag­stel­lung für das Kinderkrankengeld.

Digi­ta­le Ange­bo­te in der Pan­de­mie: An Bedürf­nis­sen von Fami­li­en orientiert

Dass Fami­li­en im Mit­tel­punkt ste­hen, zeigt die als „bes­te Kran­ken­kas­se für Fami­lie“ aus­ge­zeich­ne­te Kas­se auch mit ihrem breit auf­ge­stell­ten Ange­bot an digi­ta­len Gesund­heits­an­ge­bo­ten. „Es ist unser Ziel, die durch die Pan­de­mie erfor­der­li­chen Ein­schrän­kun­gen im All­tag von Fami­li­en ein Stück weit abzu­fe­dern“ erklärt Galle.

„Neben der digi­ta­len Arzt­sprech­stun­de bie­ten wir daher Online-Gesund­heits­kur­se, die Jung und Alt in Bewe­gung hal­ten, Schwan­ge­re kön­nen z.B. auf digi­ta­lem Weg an einem Geburts­vor­be­rei­tungs­kurs teil­neh­men oder Kin­der an logo­pä­di­schen Behand­lun­gen per App. Und für Men­schen, die Unter­stüt­zung in der Pfle­ge brau­chen, haben wir eine Online-Pfle­ge­schu­lung ein­ge­rich­tet: Wir unter­stüt­zen alle Fami­li­en­mit­glie­der mit indi­vi­du­el­len digi­ta­len Lösun­gen, wenn es die Pan­de­mie erfor­dert, zuhau­se zu blei­ben,“ so Gal­le. Mit 20.000 Neu­kun­den im letz­ten Jahr und allein 3.000 Neu­zu­gän­gen im Janu­ar 2021 darf sich die BKK·VBU in ihrem Erfolg bestä­tigt sehen.

Über die BKK·VBU

Die BKK·VBU ist mit über 550.000 Kun­den sowie rund 100.000 Fir­men­kun­den die mit­glie­der­stärks­te Betriebs­kran­ken­kas­se mit Sitz in Ber­lin. Sie gehört zu den 30 größ­ten Kran­ken­kas­sen Deutsch­lands und ist bun­des­weit an über 45 Stand­or­ten ver­tre­ten. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.meine-krankenkasse.de

Die BKK VBU in Pots­dam: Ser­vice­Cen­ter in der Hein­rich-Mann-Allee 18/19, potsdam@bkk-vbu.de