Raus­kom­men, durch­at­men, auf­tan­ken: „Coro­na-Aus­zeit für Familien“

30. September 2021
Foto: MNStudio/AdobeStock

Die Coro­na-Pan­de­mie hat vie­le Fami­li­en stark belas­tet. Damit sie sich erho­len kön­nen, ermög­licht das Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um Fami­li­en mit klei­ne­ren Ein­kom­men oder mit Ange­hö­ri­gen mit einer Behin­de­rung kos­ten­güns­ti­gen Familienurlaub.

Fami­li­en mit klei­nen Ein­kom­men und Fami­li­en, die Ange­hö­ri­ge mit einer Behin­de­rung haben, kön­nen einen ein­wö­chi­gen Urlaub buchen, um sich ab Okto­ber in einer gemein­nüt­zi­gen Fami­li­en­fe­ri­en­stät­te zu erho­len. Die „Coro­na-Aus­zeit für Fami­li­en“ ist Teil des zwei Mil­li­ar­den Euro umfas­sen­den Pro­gramms „Auf­ho­len nach Coro­na für Kin­der und Jugend­li­che“ der Bun­des­re­gie­rung. Ziel ist es, Fami­li­en eine Erho­lung von den Belas­tun­gen der Coro­na-Pan­de­mie zu ermöglichen.

Fami­li­en­ur­laub durch Akti­ons­pro­gramm der Bundesregierung

Berech­tig­te Fami­li­en müs­sen für ihren Auf­ent­halt im Rah­men der „Coro­na-Aus­zeit“ nur etwa zehn Pro­zent der Kos­ten für Unter­kunft und Ver­pfle­gung zah­len. Die rest­li­chen Kos­ten erhält die Ein­rich­tung aus den Mit­teln des Auf­hol­pa­kets der Bun­des­re­gie­rung. Mög­lich sind bis zu sie­ben Tage bis Ende 2021 und wei­te­re bis zu sie­ben Tage im Jahr 2022. Ins­ge­samt ste­hen für die „Coro­na-Aus­zeit für Fami­li­en“ 50 Mil­lio­nen Euro zur Verfügung.

Infor­ma­tio­nen zur Buchung und Berechtigung

Fami­li­en, die im Rah­men der Coro­na-Aus­zeit einen stark ver­güns­tig­ten Auf­ent­halt in einer Fami­li­en­fe­ri­en­stät­te oder Jugend­her­ber­ge buchen wol­len, fin­den dazu ab sofort online unter www.bmfsfj.de/corona-auszeit alle Infor­ma­tio­nen. Eine Deutsch­land­kar­te bie­tet einen Über­blick über alle Ein­rich­tun­gen, die ab Okto­ber Plät­ze anbie­ten. Fami­li­en kön­nen sich über Beson­der­hei­ten der Ein­rich­tun­gen wie zum Bei­spiel Bar­rie­re­frei­heit infor­mie­ren und direkt ihre Buchungs­an­fra­ge star­ten. Die ange­schrie­be­ne Ein­rich­tung nimmt dann mit der Fami­lie Kon­takt auf, und gibt eine Rück­mel­dung, ob zum gewünsch­ten Buchungs­zeit­raum freie Plät­ze vor­han­den sind. Wenn die Buchung ver­bind­lich wird, muss die Fami­lie ihre Berech­ti­gung nach­wei­sen. Hier­für gibt es ein eige­nes For­mu­lar, das eben­falls auf der Inter­net­sei­te der Coro­na-Aus­zeit zur Ver­fü­gung steht.

Außer­dem steht Fami­li­en eine kos­ten­lo­se Bera­tungs­hot­line zur Ver­fü­gung. Die­se ist an sechs Tagen in der Woche unter der Num­mer 0800.866 11 59 erreichbar.

Mit dem aktu­el­len Ein­kom­mens­rech­ner der Bun­des­ar­beits­ge­mein­schaft Fami­li­en­er­ho­lung erhal­ten Inter­es­sier­te Ori­en­tie­rung, ob die ver­güns­tig­ten Prei­se auch für sie gel­ten. Berech­nungs­grund­la­ge sind die Sozi­al­hil­fe-Regel­sät­ze, die seit dem 1. Janu­ar 2021 gül­tig sind, wor­aus sich eine Ein­kom­mens­gren­ze für Fami­li­en ergibt. Unter­schrei­tet eine Fami­lie die Ein­kom­mens­gren­ze, so ist sie zu einem ver­güns­tig­ten Urlaub berechtigt.

Den Ein­kom­mens­rech­ner fin­det ihr hier: www.bag-familienerholung.de/einkommensrechner

All­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen zum Akti­ons­pro­gramm „Auf­ho­len nach Coro­na für Kin­der und Jugend­li­che“ gibt es hier: www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/aufholen-nach-corona