Fami­li­en benö­ti­gen Unterstützung!

15. Februar 2021
Foto: AdobeStock

Die Lan­des­ar­muts­kon­fe­renz Bran­den­burg for­dert mehr Unter­stüt­zung für Fami­li­en mit wenig Ein­kom­men – unter ande­rem durch Essen­geld und Aus­stat­tung mit Computern.

„Die Situa­ti­on für Kin­der und Jugend­li­che ist in der Coro­na­kri­se beson­ders belas­tend“, so der Spre­cher der Lan­des­ar­muts­kon­fe­renz Bran­den­burg, Andre­as Kac­zinsky. Ins­be­son­de­re Fami­li­en erleb­ten der­zeit beson­de­re Här­ten. So sei­en für Fami­li­en mit gerin­gen Ein­kom­men durch die Coro­na-Pan­de­mie zusätz­lich ent­ste­hen­de Kos­ten nicht zu finan­zie­ren. Dar­um wen­det sich die Lan­des­ar­muts­kon­fe­renz Bran­den­burg (ein Netz­werk, in dem mehr als 30 Ver­bän­de ver­tre­ten sind, die sich um Belan­ge von durch Armut betrof­fe­ne Men­schen küm­mern) an die poli­ti­schen Akteu­re und for­dert unter ande­rem Folgendes:

  • Auf­sto­ckung von Lohn­er­satz­leis­tun­gen wie Kurz­ar­bei­ter­geld ins­be­son­de­re für Geringverdienende
  • min­des­tens 100 Euro mehr zur Deckung des zusätz­li­chen Hygie­ne­be­darfs so wie der auf­grund des höhe­ren Ver­brauchs gestie­ge­nen Ener­gie­kos­ten für Fami­li­en im SGB II-Bezug wäh­rend der gesam­ten Dau­er der Corona-Krise
  • kos­ten­frei­es Mit­tag­essen, wahl­wei­se per Lie­fe­rung zu den anspruchs­be­rech­tig­ten Fami­li­en oder als Bar­be­trag in Höhe von 90 Euro monat­lich, um den Mehr­be­darf für eige­nes Kochen zu decken
  • Aus­stat­tung mit EDV-Equip­ment für jedes Kind/jeden Jugendlichen
  • IT-Tech­nik und das not­wen­di­ge tech­ni­sche Per­so­nal für Schu­len, um die Sys­te­me ein­satz­fä­hig zu machen und zu halten
  • die Mög­lich­keit zum Erwerb von Medi­en­kom­pe­tenz für Eltern par­al­lel zum Homeschooling

Die sozia­le Ungleich­heit wer­de durch die Pan­de­mie noch ver­schärft, umso wich­ti­ger sei es, nach dem Lock­down allen Kin­dern und Jugend­li­chen die nöti­ge För­de­rung zukom­men zu las­sen, um kein Kind zu ver­lie­ren, so ein State­ment der Landesarmutskonferenz.