Der Herbst­prinz wird im Volks­park begrüßt

11. Dezember 2020
Foto: Benjamin Maltry

Baum­pflan­zun­gen im Remi­sen­park bil­den Auf­takt zum Jubiläumsjahr

Obwohl das 20. Jubi­lä­um des Volks­parks Pots­dam erst im kom­men­den Jahr gefei­ert wird, konn­ten die ers­ten Gäs­te schon jetzt begrüßt wer­den. So zogen am 9. Dezem­ber unter ande­rem der „Fin­ken­wer­der Herbst­prinz“, „Erwin Baur“ und der „Gel­be Richard“ in den Remi­sen­park ein. Hin­ter die­sen Namen ver­ber­gen sich jun­ge Apfel­bäu­me, 20 an der Zahl, pas­send zum run­den Geburts­tag. Die ers­ten Gehöl­ze wur­den von Bernd Rubelt, Bei­geord­ne­ter für Stadt­ent­wick­lung, Bau­en, Wirt­schaft und Umwelt, sowie Bert Nicke, Geschäfts­füh­rer der Ent­wick­lungs­trä­ger Born­s­ted­ter Feld GmbH, in unmit­tel­ba­rer Nähe des Grü­nen Wagens gesetzt.

Bei den unge­wöhn­lich klin­gen­den Apfel­sor­ten han­delt es sich um alte, regio­na­le Arten, die in den Obst­re­ga­len der Super­märk­te schon lan­ge ver­schwun­den sind. Zwei­fel­los gehö­ren die­se zu einem erhal­tens­wer­ten Kul­tur­gut. Zudem erzeu­gen sie posi­ti­ve Effek­te für den Kli­ma- und Arten­schutz – ein Grund, war­um die Bäu­me neben dem Grü­nen Wagen gepflanzt wur­den. Hier kön­nen Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die das Grü­ne Klas­sen­zim­mer im Volks­park besu­chen, im Früh­jahr den Bie­nen beim Nek­tar­sam­meln zuse­hen und ab Som­mer selbst in den Genuss der lecke­ren Früch­te kommen.

„In den ver­gan­ge­nen 20 Jah­ren hat sich der Volks­park zum grü­nen Zen­trum des Pots­da­mer Nor­dens ent­wi­ckelt. Als Gegen­pol zu den his­to­ri­schen Parks unse­rer Stadt erfreut sich der Park ins­be­son­de­re auf­grund zahl­rei­cher Frei­zeit­an­ge­bo­te und Ver­an­stal­tun­gen einer sehr hohen Beliebt­heit – auch über die Stadt­gren­zen hin­aus: Jähr­lich besu­chen mehr als 400.000 Men­schen den Volks­park. Ich freue mich daher, dass wir mit der Pflan­zung die­ser Bäu­me heu­te das Jubi­lä­ums­jahr des Parks ein­läu­ten und die ers­ten Gra­tu­lan­ten sein dür­fen“, erklärt Bernd Rubelt, Bei­geord­ne­ter für Stadt­ent­wick­lung, Bau­en, Wirt­schaft und Umwelt.

„Der Volks­park hat einen maß­geb­li­chen Anteil dar­an, dass sich das Born­s­ted­ter Feld in den ver­gan­ge­nen zwei Jahr­zehn­ten zu einem attrak­ti­ven, grü­nen und zugleich zen­trums­na­hen Stadt­teil ent­wi­ckelt hat. Doch er ist nicht nur Aus­hän­ge­schild des Quar­tiers. Er ist, ins­be­son­de­re für vie­le Men­schen im Pots­da­mer Nor­den, fes­ter Bestand­teil des All­tags: ob zur Erho­lung, für Frei­zeit- und Sport­ak­ti­vi­tä­ten, Ver­an­stal­tungs­be­su­che oder ein­fach zum sonn­täg­li­chen Spa­zier­gang. Der Volks­park ist eine ech­te Erfolgs­ge­schich­te und ich hof­fe, dass sein 20-jäh­ri­ges Bestehen im kom­men­den Jahr ange­mes­sen gefei­ert wer­den kann“, ergänzt Bert Nicke, Geschäfts­füh­rer des Ent­wick­lungs­trä­gers Born­s­ted­ter Feld.

Die Pflan­zung der Obst­bäu­me ist der Auf­takt zu einer gan­zen Rei­he von Aktio­nen, die im Zei­chen die­ses Jubi­lä­ums geplant sind. Die Rea­li­sie­rung des Pro­jek­tes ist dank der För­de­rung des Minis­te­ri­ums für Land­wirt­schaft, Umwelt und Kli­ma­schutz des Lan­des Bran­den­burg aus Lot­to­mit­teln mög­lich gewor­den. Es ist gleich­zei­tig Teil des Pots­dam-wei­ten Akti­ons­pro­gramms „Stadt­na­tur“.

www.volkspark-potsdam.de